Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

 

ANZEIGEN

Anzeige

Weiterbildung

Personalmanagement

Beruf & Arbeit

Die Bundesrepublik verjüngt sich leicht

destatis

Altersdurchschnitt der Bevölkerung sank 2015 auf 44 Jahre und 3 Monate  

Nach 24 Jahren steter Zunahme sank das durchschnittliche Bevölkerungsalter in Deutschland im Jahr 2015 erstmals seit der Wiedervereinigung. Zum Ende des Jahres 2015 lag das Durchschnittsalter aller Einwohnerinnen und Einwohner der Bundesrepublik Deutschland bei 44 Jahren und 3 Monaten. Im Vorjahr hatte es noch 44 Jahre und 4 Monate betragen.

Der Rückgang betraf ausschließlich die nichtdeutsche Bevölkerung. Das durchschnittliche Alter der deutschen Bevölkerung stieg weiter von 44 Jahren und 10 Monaten auf 45 Jahre zum Ende des Jahres 2015.

Besonders deutlich sank das Durchschnittsalter der nichtdeutschen Bevölkerung aus Afghanistan, Eritrea, Irak, Iran, Nigeria, Pakistan, Somalia und Syrien. So verringerte sich das durchschnittliche Alter aller in Deutschland gemeldeten Personen mit einer Staatsangehörigkeit der genannten Krisenländer zwischen 2014 und 2015 um 3 Jahre und 1 Monat auf 26 Jahre und 5 Monate. Der starke Zuzug überproportional vieler junger Menschen aus diesen Ländern nach Deutschland im Jahr 2015 führte zu einem Absinken des Durchschnittsalters der ausländischen Bevölkerung sowie der Bevölkerung insgesamt.

 

Durchschnittsalter

 

Methodische Anmerkungen
In der Bevölkerungsfortschreibung werden alle Einwohnerinnen und Einwohner als Bestand geführt, die gemäß Melderecht in Deutschland gemeldet sind beziehungsweise gemeldet sein sollten. Grundlage der Bevölkerungsfortschreibung bilden die Ergebnisse des Zensus 2011, welche anhand von Mitteilungen der Meldebehörden zu Wanderungen (An- und Abmeldungen) sowie Angaben der Standesämter zu natürlichen Bevölkerungsbewegungen (Geburten und Sterbefälle) fortgeschrieben werden.

Schutzsuchende sind grundsätzlich meldepflichtig und werden somit prinzipiell in der Bevölkerungsfortschreibung erfasst. In den Zahlen zum 31.12.2015 sind allerdings Nachmeldungen für 2015 eingeschränkt eingeflossen: So sind Geburten und Sterbefälle berücksichtigt, die bis Ende Februar 2016 von den Standesämtern erfasst und mitgeteilt wurden. Bei den Wanderungen sind dagegen nur die An- und Abmeldungen einbezogen, die bis zum 31.12.2015 von den Meldebehörden erfasst und an die Statistik übermittelt wurden.

Es wird davon ausgegangen, dass 2015 eine zeitnahe Erfassung aller Schutzsuchenden durch die Meldebehörden nicht möglich war, sodass ein Teil der Zugänge in der Bevölkerungsfortschreibung fehlen dürfte. Wegen fehlerhafter Erfassungen, insbesondere in Zusammenhang mit der Verteilung der Schutzsuchenden innerhalb Deutschlands, können auch Doppelerfassungen vorgekommen sein. Insgesamt könnte der Effekt der Zuwanderung auf das Durchschnittsalter zum 31.12.2015 unterschätzt sein.

 

  LINKS  

  •  ...

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Bis 2025 sind Zehntausende zusätzliche Lehrer und Klassenräume erforderlich
Es werden wieder mehr Kinder geboren in Deutschland, und mehr junge Menschen wandern ein. Das trifft die Schulsysteme unvorbereitet. Denn bislang wurde mit rückgehenden Schü...
Studie: Hohes Alter - aber nicht für alle
Seit gut einem Jahrhundert steigt die globale mittlere Lebenserwartung. Kann sich der Trend immer weiter fortsetzen? Langlebigkeits-Optimisten sind überzeugt, dass heute schon...
Umfrage: Top-Talente fühlen sich durch Folgen des demografischen Wandels bedroht
Sechs von zehn Nachwuchsführungskräfte ängstigt steigende Macht der Babyboomer   Junge Führungskräfte sehen sich als Gewinner der Globalisierung, empfinden die...
Bundesregierung: Demografiepolitische Bilanz der Bundesregierung zum Ende der 18. Wahlperiode
Als Unterrichtung liegt die »demografiepolitische Bilanz der Bundesregierung zum Ende der 18. Wahlperiode« vor. Wie die Regierung darin ausführt, hat sich die demografische...
Bundesregierung: Elfter Bericht zur Teilhabe, Chancengleichheit und Rechtsentwicklung in der Einwanderungsgesellschaft Deutschland
Im Jahr 2015 sind knapp 2,14 Millionen Menschen und damit gut 670.000 mehr als im Vorjahr nach Deutschland zugezogen, während fast eine Million aus der Bundesrepublik...
Bevöl­kerungs­zunahme 2015 durch hohe Zuwan­derung
Im Jahr 2015 nahm nach ersten Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) die Gesamtbevölkerung Deutschlands im Vergleich zum Vorjahr um 978.000 Personen (+ 1,2 %) zu...
Altersbericht: Zunehmende Berufstätigkeit im Alter
In Kooperation und mit Unterstützung des Bundesseniorenministeriums hat das Statistische Bundesamt umfangreiche Daten zu älteren Menschen in Deutschland und der EU...
Nettozuwanderung in 2015 bei 1,1 Millionen
Das Jahr 2015 war durch eine außergewöhnlich hohe Zuwanderung von Ausländerinnen und Ausländern nach Deutschland geprägt. Wie das Statistische Bundesamt auf Basis vorlä...
Deutlicher Bevölkerungs­anstieg im Jahr 2015 auf mindestens 81,9 Millionen
Nach einer Schätzung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) dürfte sich die Einwohnerzahl Deutschlands 2015 von knapp 81,2 Millionen am Jahresanfang auf mindestens 81,9...
Alterung der Bevöl­kerung durch aktuell hohe Zuwan­derung nicht umkehrbar
Die aktuelle hohe Zuwanderung hat nur sehr eingeschränkte Auswirkungen auf die langfristige Bevölkerungsentwicklung. Sie schlägt sich vor allem im kurzfristigen Anstieg der Bev...
Mitarbeiter 50plus werden künftig mehr gefragt sein
Personalsuche 50+: Veränderungen spürbar?  Die Nachfrage von Unternehmen und Organisationen nach Mitarbeitern in der Altersgruppe 50+ wird in den kommenden fünf Jahren...
Durchschnittsalter in Deutschland regional sehr unterschiedlich
In Deutschland ist das Durchschnittsalter der Bevölkerung in den letzten Jahren stark angestiegen. Lag der Wert im Jahr 1995 noch bei 40,0 Jahren, so ist er mittlerweile auf 44,...

iwwb